ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Zentrale pontine Myelinolyse
Die zentrale pontine Myelinolyse ist eine Nervenerkrankung, bei der besonders die Nerven im Hirnstamm geschädigt werden. Verursacht wird diese Erkrankung meist durch einen zu niedrigen Natriumspiegel im Körper, der zu rasch angehoben wird. Die Symptome sind eine Bewusstseinsstörung bis hin zum Koma sowie Lähmung aller Extremitäten, der Gesichtsmuskeln, der Atem- und der Schluckmuskulatur. Eine gezielte Therapie ist nicht möglich, die meisten Patienten erholen sich jedoch nach etwa zwei Wochen wieder. Eine zentrale pontine Myelinolyse kann vermieden werden, wenn das erniedrigte Natrium nur langsam und unter ständiger Kontrolle angehoben wird.