ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Ichthyosis
Die Ichthyosis ist eine angeborene Verhornungsstörung der Haut, bei der es zum Auftreten sogenannter "Fischschuppen" kommt, weshalb sie auch als Fischschuppenkrankheit bezeichnet wird. Es handelt sich hierbei um eine autosomal-dominant vererbte Erbkrankheit, welche etwa bei einem von Tausend Menschen auftritt. Die ersten Symptome treten in der Regel erst ab dem zweiten Lebensjahr auf und verstärken sich bis zur Pubertät, ab der die Krankheit konstant bleibt. Die Haut ist meistens hart, schuppig, trocken und dunkel rotbraun bis grau verfärbt. Vorwiegend betroffen sind Arme und Beine, während das Gesicht und der Rücken oft ausgespart werden. Belastend sind für die Patienten vor allem ein Juckreiz, der unterschiedlich stark ausgeprägt sein kann, und die Entstellung, die soziale Kontakte sehr erschweren kann. Wie bei allen Erbkrankheiten existiert für die Ichthyosis derzeit noch kein Heilmittel, es gibt jedoch eine Reihe von Medikamenten, welche die Symptome lindern und die Lebensqualität verbessern können. Positiv wirken sich zusätzlich Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit aus.