ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Multiple Sklerose

Die Multiple Sklerose ist eine relativ häufige, entzündlich-degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems, wobei die Ursache unklar ist. Sie tritt besonders häufig zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf und äußert sich durch Kribbeln, Spastiken, Sehstörungen oder Lähmungen. Charakteristisch ist ihr schubweises Auftreten. Häufig beinhaltet ein Schub eine schwerwiegende Symptomatik (z.B. Lähmung), die sich jedoch nach Abklingen des Schubes ganz oder teilweise zurückbildet. Entgegen weitverbreiteter Meinungen sterben nur sehr wenige Patienten an den Folgen dieser Erkrankung. Sie ist weder ansteckend noch tödlich! Eine Erkrankung mit Multipler Sklerose kann sehr unterschiedlich verlaufen, weshalb eine durchschnittliche Lebenserwartung nicht angegeben werden kann. Sie ist derzeit nicht heilbar, durch verschiedene Medikamente, z.B. Kortison oder Cytostatika sowie bestimmte homöopathische Therapien können die Symptome und Schübe jedoch verringert werden.