ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Schilddrüsenunterfunktion
Die Hypothyreose ist eine in Deutschland weit verbreitete Krankheit. Sie hat verschiedene Ursachen, am häufigsten und bekanntesten ist jedoch der Jodmangel. Vor allem in Süddeutschland, wo der Verzehr von jodhaltigen Speisen, v.a. Fisch, sehr eingeschränkt ist, tritt sie daher gehäuft auf. Es kommt aufgrund des Jodmangels zu einer verminderten Produktion von Thyroxin, einem Hormon, das für den Stoffwechsel sehr wichtig ist.
Symptome sind meist Müdigkeit, Gewichtszunahme, trockene Haut, allgemeine Schwäche, Verstopfung, ständiges Frieren und bei ausgeprägter Unterfunktion eine starke Vergrößerung der Schilddrüse („Kropf“).
Die Therapie einer Schilddrüsenunterfunktion besteht in der medikamentösen Gabe von Thyroxin, häufig kombiniert mit Jod.
Einer Jodmangelunterfunktion lässt sich durch Verwenden von jodiertem Speisesalz in der Küche und regelmäßigem Verzehr von Fisch (ca. zweimal pro Woche) gut vorbeugen.