ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Pilzvergiftung
Eine Pilzvergiftung wird durch den Verzehr von Giftpilzen hervorgerufen. Neben vergiftungsähnlichen Reaktionen des Körpers auf den Verzehr von Pilzen in Form einer Allergie oder einer Unverträglichkeit wird eine "echte" Pilzvergiftung insbesondere durch Zellgifte wie Gyromitrin, Muscarin, Muscinol u.a. verursacht. Je nach Giftart treten unterschiedliche Symptome auf, die teilweise eine lange Latenzzeit haben können. Bei Pilzgiften mit langer Latenzzeit bedeutet dies, dass die Symptome erst nach vier bis 72 Stunden nach dem Verzehr auftreten, unabhängig von der Höhe der Dosis. Andere Gifte wirken innerhalb von Minuten. Symptome können sein: Brechdurchfall, Muskelschmerzen, Krämpfe, Schock, Delirium u.a.
Insbesondere von jenen Pilzgiften mit langer Latenzzeit geht oft Lebensgefahr aus, da sie fast immer die Leber angreifen und u.U. zersetzen. Bei Verdacht auf eine Pilzvergiftung ist sofort der Notarzt bzw. Rettungsdienst zu alamieren. Giftnotrufzentralen können telefonisch Anleitungen zu Erste-Hilfe-Maßnahmen geben, bis ärztliche Hilfe eintrifft. Pilzreste aus dem Essen sollten zur Bestimmung des Giftes aufbewahrt werden.