ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Die Salk-Impfung ist die nach Jonas Salk benannte Schutzimpfung mit inaktivierter Vakzine zum Schutz vor Poliomyelitis. Salk ...

Salmonellen sind Bakterien, die vor allem über Fäkalien und verdorbene Lebensmittel (Fleisch, Ei, Mayonnaise, Eiscreme) ...

Die Sarkoidose ist eine Erkrankung, welche das Bindegewebe des ganzen Körpers betrifft. Ihre Ursache ist bislang ungeklärt, ...

Sarkome sind bösartige Tumoren, die vor allem vom Weichteil- oder Knochengewebe ausgehen und frühzeitig Metastasen bilden. ...

Als Sattelnase bezeichnet man ein Phänomen, welches vor allem bei zwei Erkrankungen auftritt: der Syphilis und der Wegener-Granulomatose. ...

Die Sauna als warm aufgeheizter, feuchter Ort kann neben ihrer Rolle als "Wellnessoase" auch durchaus medizinische Wirkungen ...

Als Schädel-Hirn-Trauma wird jede Verletzung des Schädels bezeichnet, bei der das Gehirn mit beteiligt ist. Die Schwere der ...

Ein Schädelbasisbruch entsteht durch eine plötzliche, starke Gewalteinwirkung auf den Schädel, z.B. durch einen Sturz, einen ...

Der Scharlach ist eine akute Infektionskrankheit im Kindesalter. Er wird durch Bakterien verursacht und durch Tröpfcheninfektion ...

Die Kolposkopie ist ein Verfahren der Gynäkologie, bei dem sowohl die Scheide als auch der Muttermund mit einem speziellen ...

Der Schenkelhalsbruch ist eine Knochenfraktur, bei der der Oberschenkelknochen zwischen Hüftkopf und Knochenschaft bricht. ...

Beim Torticollis handelt es sich um eine neurologische Erkrankung, bei der es zu einer Überaktivität der Muskeln im Schulter- ...

Das Schielen bezeichnet einen Fehler in der Koordination der Augen. Dies bewirkt, dass die Sehachsen beim entspannten Sehen ...

Die Schilddrüse ist ein Organ, das sich im Halsbereich unterhalb des Kehlkopfes befindet. Sie produziert mehrere Hormone ...

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion kommt es zu einer vermehrten Produktion der Schilddrüsenhormone Thyroxin und Trijodthyronin. ...

Die Hypothyreose ist eine in Deutschland weit verbreitete Krankheit. Sie hat verschiedene Ursachen, am häufigsten und bekanntesten ...

Schistosomiasis, auch als Bilharziose bezeichnet, ist eine parasitäre Erkrankung, die vor allem in den Tropen vorkommt. Sie ...

Der Begriff "Schizophrenie" ist eine Sammelbezeichnung für eine Vielzahl von psychischen Erkrankungen. Schizophrenien zählen ...

Das Schlafapnoe-Syndrom ist eine in Deutschland relativ weit verbreitete Erkrankung, bei der es zu Atemstillstandsphasen ...

Von einer Schlafstörung spricht man, wenn ein eine krankhafte Abwandlung vom normalen Schlafverhalten vorliegt. Eingeteilt ...

Das Schlafwandeln ist eine besondere Form der Schlafstörung (Dyssomnie), bei der die betroffene Person ohne aufzuwachen ...

Der Schlaganfall ist ein akutes, lebensbedrohliches Zeichen einer Hirndurchblutungsstörung. Hierfür können sowohl ein Gefäßverschluss ...

Ein Schleimbeutel ist ein flüssigkeitsgefüllter Bindegewebskörper, welcher sich in den Gelenken des Körpers befindet und ...

Eine Schleimbeutelentzündung ist eine Entzündung eines Schleimbeutels (siehe "Schleimbeutel"), welche durch Infektionen, ...

Schleimlöser sind Medikamente, die den zähen Schleim in der Lunge lösen sollen. Hierbei unterscheidet man zwei Wirkmechanismen: ...

Der sehr verbreitete Schluckauf beruht auf einer unwillkürlichen raschen Zwerchfellkontraktion mit gleichzeitigem Stimmritzenschluss. ...

Die transösophageale Echokardiographie oder auch TEE ist ein spezielles Verfahren, mit dem manche Herzerkrankungen optimal ...

Wenn die Brustwarzen eines Menschen sich nicht aufrichten, sondern nach innen gestülpt sind, wird dies als Schlupfwarzen ...

Das Schlüsselbein ist ein Knochen, welcher vorne mit dem Brustbein und seitlich mit der Schulter verbunden ist. Es verleiht ...

Bei Stürzen auf die Schulter oder den ausgestreckten Arm kann es häufig zu einem Schlüsselbeinbruch kommen. Dieser äußert ...

Als Schmetterlingserythem bezeichnet man einen roten Hautausschlag, der sich symmetrisch vom Nasenrücken aus auf beide ...

Als Schnappatmung bezeichnet man in der Medizin eine lebensbedrohliche Atemstörung, die gekennzeichnet ist durch vereinzelte, ...

Als Schnarchen wird ein knatterndes Geräusch bezeichnet, das bei der Atmung eines schlafenden Menschen in den oberen Atemwegen ...

Ein anaphylaktischer Schock ist eine schwere allergische Reaktion, bei der es zum Herz-Kreislauf-Kollaps kommt. Er ist die ...

Das ARDS oder "adult respiratory distress syndrome", welches früher oft als Schocklunge bezeichnet wurde, ist ein klinisches ...

Das toxische Schocksyndrom ist eine seltene, recht gefährliche Krankheit, die von verschiedenen Bakterientoxinen hervorgerufen ...

Als Psoriasis oder Schuppenflechte bezeichnet man eine nicht ansteckende, erblich bedingte Hautkrankheit. Sie ist in Europa ...

Schüßler-Salze sind eine homöopathische Therapieform und zählen somit zur Naturheilkunde. Ihre Anwendung basiert auf der ...

Eine dauerhafte Sehschwäche eines oder beider Augen bezeichnet man als Schwachsichtigkeit (Amblyopie). Diese entsteht, wenn ...

Als Schwangerschaftsabbruch bezeichnet man die gewollte und frühzeitige Entfernung des Embryos aus der Gebärmutter, welche ...

Das Schwangerschaftserbrechen ist eine relativ typische Beschwerde in der Frühschwangerschaft, bei der es zu Übelkeit und ...

Der Schweinerotlauf ist eine Infektionskrankheit der Haut, der durch den Erreger Erysipelothrix rhusiopathiae von Schweinen ...

Ein weit verbreitetes Problem ist der Schweißfuß. Dieser ist charakterisiert durch eine übermäßige Schweißabsonderung im ...

Die Schwerhörigkeit bezeichnet einen leichten bis starken Verlust der Hörfähigkeit. Als Ursachen kommen hier neben dem Alter ...

Der klassische Schwindel im medizinischen Sinn wird als Vertigo bezeichnet. Es handelt sich hierbei um starke Dreh- oder ...

Schwitzen oder Transpiration ist der natürliche Vorgang der Flüssigkeitsabsonderung über die Haut. Dies dient der Temperatursenkung ...

Eine Schwurhand entsteht durch Lähmung des Nervus medianus, der zum Teil den Unterarm und die Hand innerviert. Er versorgt ...

Der Begriff "Sclera" stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet die Lederhaut des menschlichen Auges. Weiteres siehe "Le ...

Unter Screening versteht man in der Medizin eine regelmäßige, weit verbreitete Untersuchung, um bestimmte Krankheiten so ...

Seborrhö ist eine Überproduktion der Talgdrüsen, welche oft mit einem Mangel an Biotin in Verbindung gebracht wird. Sie tritt ...

Die Sehgrube ist eine etwa 1,5 mm große Vertiefung in der Netzhaut des Auges. Beim Mensch ist sie der Ort des schärfsten ...

Eine Sehne verbindet einen Muskel mit einem Knochen. Es handelt sich hierbei um eine derbe, bindegewebige Struktur, die ...

Bei der Sehnenscheidenentzündung handelt es sich um eine Entzündung der ring- oder rohrförmigen Strukturen, die die Sehen ...

Die stabile Seitenlage ist eine Position, in der bewusstlose Menschen, die noch spontan atmen, im Rahmen lebensrettender ...

Seitenstechen ist eine Form von Schmerz, die vor allem nach starker oder langanhaltender körperlicher Belastung auftreten. ...

Die Seitenstrangangina ist eine akute, bakterielle Entzündung im Rachenraum. Sie äußert sich in Schluckbeschwerden, Hustenreiz, ...

Selbsthilfegruppen sind aus eigener Initiative gegründete Versammlungen, bei denen Betroffene sich austauschen können. Häufig ...

SSRIs (Selective Serotonin Reuptake Inhibitors) sind eine Form von Antidepressiva, die in den Gehirnstoffwechsel eingreifen. ...

Unter einer Sengstaken-Blakemore-Sonde oder auch nur Sengstaken-Sonde versteht man eine speziell angepasste Magensonde, ...

Als Senkfuß oder Knick-Senkfuß bezeichnet man eine Fehlstellung des Fußes, bei der das Fußgewölbe, die Sehnen an der Fußsohle, ...

Die Sensitivität ist ein Gütekriterium für Screeningverfahren und andere diagnostische Tests. Sie bezeichnet, wieviel Prozent ...

Als Sentinel-Lymphknoten oder Wächterlymphknoten bezeichnet man den ersten abführenden Lymphknoten eines Lymphabflussgebiets. ...

Eine Blutvergiftung wird in der Medizin als Sepsis bezeichnet. Hiervon unterschieden werden muss die oft umgangssprachlich ...

Der Begriff "Septum" wird in der Medizin verwendet für Scheide- oder Trennwände jeder Art. Besonders häufig bezeichnet man ...

Als Septumplastik bezeichnet man in der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde die chirurgische Korrektur asymmetrischer, abweichender ...

Die Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, auch als selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder SSRIs bezeichnet, sind eine Gruppe ...

Die Shouldice-Operation ist ein chirurgisches Verfahren zur Behebung eines Leistenbruchs. Hierbei wird der Bruchsack dargestellt, ...

Bei der Sichelzellanämie handelt es sich um eine erblich bedingte Bluterkrankung, bei der es zu einem vermehrten Abbau der ...

Siegelringzellkarzinome sind bösartige Tumoren, die von Drüsen ausgehen. Sie werden auch als schleimbildende Adenokarzinome ...

Die Sigmadivertikulose ist eine Veränderung der Dickdarmschleimhaut, bei der es zu Ausstülpungen in der Darmwand kommt. Diese ...

Bei dem Silver-Russell-Syndrom handelt es sich um eine bereits vorgeburtlich bestehende Entwicklungsverzögerung, deren Ursache ...

Der Simpson-Test ist ein diagnostisches Verfahren in der Neurologie. Hierbei lässt man den Patienten eine Minute lang nach ...

Beim Sjögren-Syndrom handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, welche der Gruppe der Kollagenosen zugeordnet wird. Hierbei ...

Als Skleritis bezeichnet man in der Medizin eine Entzündung der Sklera, also der Lederhaut des Auges. Dies Skleritis ist ...

Sklerodermie ist eine systemische Erkrankung, welche zu dem Formenkreis der Kollagenosen zählt. Die Ursache ist unbekannt, ...

Unter Skoliose versteht man eine Verformung der Wirbelsäule, die sowohl eine Verbiegung der Achse als auch eine Verdrehung ...

Skorbut ist eine Erkrankung, welche durch Mangel an Vitamin C hervorgerufen wird (Avitaminose). Sie äußert sich vor allem ...

Das Sodbrennen (Reflux) bezeichnet eine brennende oder schmerzhafte Empfindung, die dadurch entsteht, dass saurer Magensaft ...

Somatoforme Störungen sind körperliche Beschwerden, welche zum Bereich der Psychosomatik zählen. Es handelt sich hierbei ...

Als Somnolenz (Schläfrigkeit) bezeichnet man in der Medizin eine leichte Form der Bewusstseinseinschränkung. Der Patient ...

Als Sonnenbrand bezeichnet man die entzündliche Rötung der Haut, die entsteht, wenn diese zu lange ungeschützt der ...

Bei unmittelbarer starker Sonneneinstrahlung besonders auf den Kopf kann es zu einem Sonnenstich kommen. Zu den Symptomen ...

Als Soor bezeichnet man eine Pilzinfektion der Mundhöhle, welche durch den Pilz "Candida albicans" ausgelöst wird. Er äußert ...

Als Sopor bezeichnet man in der Medizin eine Form von Tiefschlaf, die oft Zeichen einer schweren Krankheit sein kann. Im ...

Spalthaut ist ein Gewebe, welches vor allem bei der Behandlung verbrannter Haut Verwendung findet. Stark verbrannte Haut ...

Eine Spalthauttransplantation erfolgt in der Regel, wenn die Haut an dieser Stelle stark geschädigt ist und von alleine ...

Die Spezifität ist wie die Sensitivität (siehe "Sensitivität") ein Gütekriterium für medizinische Testverfahren. Sie sagt ...

Spider naevi sind kleine, rote Gefäßerweiterungen in der Haut, welche vorwiegend bei leberkranken Patienten auftreten. Sie ...

Bei Spina bifida, umgangssprachlich auch als offener Rücken bezeichnet, handelt es sich um eine Fehlbildung des Rückenmarks, ...

Die Arachnophobie ist eine krankhafte Angst vor Spinnen. Zumindest in Deutschland gibt es hierfür keine rationale Begründung, ...

Die Spirometrie ist in der Medizin ein Verfahren, mit dem die Leistungsfähigkeit der Lunge bestimmt werden kann. Der Patient ...

Als Spitzfuß bezeichnet man eine Fußfehlstellung, bei der der Fuß im oberen Sprunggelenk maximal gestreckt ist und weder ...

Als Splen wird in der Medizin die Milz bezeichnet. Weiteres siehe "Milz".

Als Splenomegalie bezeichnet man eine akute oder auch chronische Vergrößerung der Milz. Diese kann verschiedene Ursachen ...

Als Spondylose bezeichnet man in der Medizin radiologisch auffällige Veränderungen der Wirbelsäule, die auf Bandscheibenschäden ...

Die Spongiosa ist eine Form von Knochensubstanz, welche im Inneren der Knochen vorliegt. Sie besitzt eine schwammartige Struktur ...

Die Sporttherapie ist eine Form von Bewegungstherapie, die versucht, durch Sport körperlichen und psychischen Störungen entgegen ...

Unter Spreizfuß versteht man das starke Auseinanderweichen der Mittelfußknochen. Grund hierfür ist häufig eine Bindegewebsschwäche. ...

Die Spreizhose stellt eine orthopädische Hilfe in der Behandlung der kindlichen Hüftdysplasie dar. Hierbei handelt es sich ...

Spurenelemente sind Mineralstoffe, die dem Körper nur in sehr geringen Mengen (weniger als 50 mg pro Tag) zugeführt werden ...

Die Stammganglien, auch als Basalganglien bekannt, sind Strukturen im Gehirn, die sich im weitesten Sinne mit der Regelung ...

Ein Stand-by-Schrittmacher ist ein Schrittmacher, der nur dann aktiviert wird, wenn der Herzrhythmus des Patienten selbst ...

Eine Verfettung der Leber wird in der Medizin als Fettleber oder Steatosis hepatis bezeichnet. Weiteres siehe "Fettleber ...

Eine Verfettung der Leber wird in der Medizin als Fettleber oder Steatosis hepatis bezeichnet. Weiteres siehe "Fettleber ...

Der Steigbügel ist das dritte und kleinste Gehörknöchelchen des menschlichen körpers. Zusammen mit Hammer und Amboss dient ...

Das Steißbeinteratom ist ein Tumor, der vorwiegend bei Neugeborenen auftritt. Es handelt sich hierbei um ein Weichteilgeschwulst, ...

Eine Stenose ist eine Verengung eines Hohlraums im menschlichen Körper. Stenosen können in Blutgefäßen, in der Speiseröhre ...

Ein Stent ist in der Medizin eine besondere Form von Implantat, mit dessen Hilfe alle ring- und schlauchförmigen Strukturen ...

Unter Sterbehilfe versteht man alle Methoden, um bei unheilbaren Fällen Leiden zu verkürzen und den Tod zu beschleunigen. ...

Als Sterilisation bezeichnet man einen medizinischen Eingriff, der bei Menschen und Tieren zur Unfruchtbarkeit führt. Beim ...

Das Stethoskop ist eines der wichtigsten Hilfsmittel eines Arztes. Es besteht aus einer Membran, einem Schlauch und den Ohroliven. ...

Der STH-Suppressionstest ist ein medizinisches Verfahren, um eine Überproduktion an Wachstumshormon (Somatotropin, STH) zu ...

Das Stiff-Man-Syndrom ist eine seltene neurologische Erkrankung, bei der es zu zunehmenden Muskeltonuserhöhungen und Spasmen ...

Die STIKO (ständige Impfkommission) besteht aus 17 Experten, welche sich zweimal jährlich treffen, um sich mit Fragen zu ...

Stillhütchen sind Hütchen aus transparentem Plastik, die bei der Behandlung von angeborenen Schlupfwarzen Verwendung finden. ...

Die Stimmbänder sind zwei bindegewebige Stränge, welche an den Knorpeln des Kehlkopfes befestigt sind. Die durch sie gebildete ...

Die Stimmritze besteht aus den Stimmbändern/Stimmlippen und den Stellknorpeln. Diese verändern die Spannung der Stimmlippen ...

Ein Stimmritzenkrampf ist Verkrampfung der im Kehlkopf befindlichen Stimmritze. Er kann einen Verschluss der Atemwege hervorrufen ...

Das Stockholm-Syndrom bezeichnet in der Wissenschaft die Tatsache, dass eine Geisel während der Dauer ihrer Geiselhaft Zuneigung ...

Das Stottern ist eine Sprachstörung, bei der es während des Sprechaktes immer wieder zu Sperren und Verzögerungen kommt. ...

Als Strahlentherapie oder umgangssprachlich Bestrahlung bezeichnet man die medizinische Verwendung von Strahlen zur Heilung ...

Einen Kropf bezeichnet man in der Medizin häufig als Struma. Hierbei handelt es sich um eine krankhafte Vergrößerung der ...

Als Stuhlinkontinenz bezeichnet man die Unfähigkeit, Stuhl bewusst zurückzuhalten und somit den unfreiwilligen Abgang von ...

Die subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie, kurz SAE, ist eine Erkrankung des Gehirns, die durch Gefäßveränderungen ...

Die Substantia nigra ist ein Teil des Gehirns, welches im Mittelhirn liegt und dunkel gefärbt ist. Sie enthält viel Dopamin ...

Der Sympathikus zählt zusammen mit dem Parasympathikus und dem enterischen Nervensystem zum vegetativen Nervensystem. Er ...

Ein Symptom ist ein Krankheitszeichen, welches sich auf verschiedenste Weise äußern kann. Häufig gehen Symptome mit einer ...

Als Syndrom bezeichnet man eine Erkrankung, die durch eine Gruppe von Krankheitszeichen charakterisiert wird. Häufig ist ...

Der Begriff "Synkope" bezeichnet in der Medizin eine kurzzeitige Bewußtlosigkeit, welche von selbst wieder abklingt und nicht ...

Eine Verbindung der Augenbrauen durch Haare über der Nasenwurzel wird als Synophrys bezeichnet. Ein solches Behaarungsmuster ...

Die Syphilis, auch als Lues oder harter Schanker bezeichnet, gehört zu den sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten. ...

Die Syringomyelie ist eine Erkrankung, bei der es zur Höhlenbildung im Rückenmark kommt. Diese Erkrankung tritt meist zwischen ...

Die Zeit, in welcher das Herz Blut aus der linken Herzkammer in die Aorta pumpt, bezeichnet man als Systole. Sie ist der ...