ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Als Pallhypästhesie bezeichnet man eine Verminderung des Vibrationsempfindens. Grund ist fast immer eine Schädigung der sensiblen ...

Unter Palliativmedizin versteht man die Therapie von Patienten, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. Hierbei stehen ...

Als Panaritium bezeichnet man eine Entzündung an den Fingern oder Zehen, bei welcher Gewebe miteinander ...

Die Bauchspeicheldrüse wird in der Medizin häufig als Pankreas bezeichnet. Weiteres siehe "Pankreas".

Unter einer Pankreastransplantation versteht man die Transplantation der Bauchspeicheldrüse von einem ...

Als Pankreatitis bezeichnet man die Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Je nach Auftreten, Beschwerden und Verlauf unterscheidet ...

Ein Pannus ist eine bindegewebige Wucherung, die nach Entzündungen entsteht. Bekannt ist die Pannusbildung z.B. bei dem Trachom ...

Der PAP-Abstrich ist ein Verfahren der Gynäkologie, welches zur Gebärmutterhalskrebsvorsorge angewandt wird. Er ist nach ...

Eine kleine bis erbsengroße erhabene Hautverdickung bezeichnet man in der Dermatologie als Papel. Papeln können verschiedene ...

Paracetamol ist ein schmerzstillendes und fiebersenkendes Analgetikum. Es findet seine Anwendung bei leichten ...

Unter einer Paragonimiasis versteht man den Befall der Lungen mit Lungenegeln der Gattung Paragonimus ...

Die Parakinese ist in der Medizin ein Sammelbegriff für unkoordinierte Bewegungsabläufe. Häufig ist eine Parakinese Ausdruck ...

Als Parametritis bezeichnet man die Entzündung des Parametriums, eines Bindegewebes um den Uterus herum. ...

Der Parasympathikus zählt ebenso wie der Sympathikus zum vegetativen Nervensystem. Sympathikus und Parasympathikus sind Gegenspieler, ...

Die Parathymie ist eine Affektivitätsstörung, welche bei psychischen Erkrankungen auftreten kann. Sie äußert sich in einer ...

Als Parathyroidea bezeichnet man in der Medizin die Nebenschilddrüse, welche aus vier Epithelkörperchen besteht. Weiteres ...

Unter einer Parazentese versteht man einen minimalen chirurgischen Eingriff, der durch einen kleinen Einschnitt ...

Diese auch als Morbus Parkinson oder Schüttellähmung bezeichnete Erkrankung bewirkt eine langsam voranschreitende Zerstörung ...

Unter einer Paronychie (oder „Umlauf“) versteht die Medizin eine Entzündung des Nagelbetts und des Nagelwalls. Eine Paronychie ...

Die Kinderkrankheit Mumps, umgangssprachlich auch Ziegenpeter genannt, heißt auf lateinisch Parotitis epidemica. Weiteres ...

Das Pätau-Syndrom ist eine Behinderung, die aufgrund einer Genommutation entsteht. Hierbei liegt das Chromosom Nr. 13 statt ...

Die Kniescheibe heißt in der Anatomie auch Patella. Weiteres siehe "Kniescheibe".

Beim PCO-Syndrom (=polyzystisches Ovarialsyndrom) handelt es sich um ein komplexes Krankheitsbild, welches bei Frauen unter ...

Der Pearl-Index beurteilt die Zuverlässigkeit von Verhütungsmethoden. Er wird ermittelt als die Anzahl von Frauen pro ...

Der Begriff "Pectus excavatum" stammt aus dem Lateinischen und ist die medizinische Bezeichnung für eine Trichterbrust. Weiteres ...

Extrakte der Pflanze "Pelargonium sidoides" sind, auch als "Umckaloabo" bezeichnet, ein derzeit in Deutschland verbreitetes ...

Der Pemphigus vulgaris ist eine autoimmun bedingte Hautkrankheit, bei der es zu Blasenbildung der Haut kommt. Sie tritt häufig ...

Penicillin ist das erste, im Jahre 1928 entdeckte Antibiotikum. Es bleibt bis heute bei vielen Erkrankungen Mittel der Wahl, ...

Der Pentagastrin-Test ist ein diagnostisches Verfahren in der Endokrinologie. Hierbei wird dem Patienten Pentagastrin gegeben, ...

Pentazocin ist ein sehr starkes Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide. Es wirkt nicht so stark wie ...

Die Peritonealdialyse oder Bauchfelldialyse ist ein Nierenersatzverfahren, bei dem über das Bauchfell die überschüssigen ...

Als Peritonismus bezeichnet man die schmerzhafte Reizung des Bauchfells (Peritoneums). Charakteristisch hierfür ist ein Druckschmerz ...

Die pernizöse Anämie ist eine Anämie, welche auf einem Mangel an Vitamin B12 beruht. Sie kann sowohl autoimmun bedingt sein ...

Eine Persönlichkeitsstörung ist eine psychische Erkrankung, welche ihren Ursprung in frühkindlichen Traumata oder Störungen ...

Die Perthes-Calvé-Legg-Krankheit ist eine orthopädische Kinderkrankheit, bei der es zu einer Hüftknochennekrose ...

Die Pest ist eine sehr ansteckende Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Yersinia pestis hervorgerufen wird. Sie wird ...

Als Petechien bezeichnet man kleine, punktförmige, etwa stecknadelkopfgroße Einblutungen, die als rot-bläuliche Verfärbungen ...

Die Mononukleose, auch als Pfeiffer'sches Drüsenfieber oder "kissing disease" bekannt, ist eine Erkrankung, die vor allem ...

Eine portale Hypertension bedeutet eine Erhöhung des venösen Drucks auf die Pfortader über den Normbereich hinaus (> 6 mmHg). ...

Als Phänokopie bezeichnet man in der Medizin zwei Erkrankungen, welche die gleichen Symptome aufweisen, jedoch eine unterschiedliche ...

Phantomschmerzen entstehen in der Regel nach Entfernung bzw. Amputation eines Körperteils, z.B. Finger, Hände, Füße oder ...

Bei dem Phäochromozytom handelt es sich um einen hormonproduzierenden Tumor der Nebenniere. Es ist meistens gutartig, kann ...

Der Begriff "Pharyngitis" ist ein lateinisches Wort, das in der Medizin verwendet wird und für eine Entzündung des Rachens ...

Der Begriff "Pharynx" ist das lateinische Wort für Rachen. Weiteres siehe "Rachen".

Phenobarbital ist ein Medikament aus der Gruppe der Barbiturate. Es wird zur Therapie von Epilepsie und in der Narkosevorbereitung ...

Die Phenylketonurie ist eine Erbkrankheit, die auf einer Genmutation beruht. Die Erkrankung wird autosomal-rezessiv vererbt ...

Pheromone sind biochemische Moleküle, die der Biokommunikation dienen. Sie machen also die biologische Verständigung zwischen ...

Eine Verengung der Vorhaut wird in der Medizin auch als Phimose bezeichnet. Sie kann eine Indikation zur Zirkumzision (Beschneidung) ...

Als Phlegmone bezeichnet man eine diffuse, eitrige Entzündung der Weichteile, welche vorwiegend das Bindegewebe betrifft. ...

Eine Phobie ist eine Angststörung, die durch bestimmte Gegenstände, Reize oder Situationen ausgelöst wird und meistens für ...

Die Phokomelie ist eine angeborene Fehlbildung, bei der Hände und Füße ohne Arme oder Beine direkt am Rumpf angewachsen sind. ...

Phosphat ist ein Salz, welches im menschlichen Körper vor allem beim Energiestoffwechsel eine wichtige Rolle spielt. Außerdem ...

Die Phototherapie ist eine Therapiemöglichkeit bei Kindern mit Neugeborenengelbsucht. Hierbei wird das Kind mit kurzwelligem ...

Die Phytotherapie oder Pflanzenheilkunde zählt zu den alternativen Heilverfahren und beschäftigt sich im Wesentlichen mit ...

Als Pica-Syndrom bezeichnet man eine seltene Essstörung, bei der die Patienten allgemein als ungenießbar und ekelerregend ...

Der Piebaldismus ist eine seltene, dominant vererbte Veränderung, bei der die Patienten häufig eine weiße Stirnlocke sowie ...

Ein Pigtail-Katheter ist ein Kunststoffkatheter, der an einem oder beiden Enden gebogen ist, um ein Verrutschen zu verhindern. ...

Pilzinfektionen bei gesunden Patienten werden meist durch Dermatophyten hervorgerufen und betreffen in der Regel die Haut. ...

Eine Pilzvergiftung wird durch den Verzehr von Giftpilzen hervorgerufen. Neben vergiftungsähnlichen Reaktionen des Körpers ...

Eine Placenta praevia entsteht, wenn der Mutterkuchen nicht wie sonst im oberen Bereich der Gebärmutter entsteht, sondern ...

Die Plantarfasciitis, umgangssprachlich auch oft als Fersensporn bezeichnet, ist eine schmerzhafte Reizung des Bindegewebsstrangs, ...

Die Plasmapherese ist in in der Medizin ein Vorgang, bei dem das Blutplasma vom Blut getrennt bzw. ausgetauscht wird. Die ...

Das Plasmozytom, welches häufig auch als multiples Myelom oder Morbus Kahler bezeichnet wird, ist eine bösartige Krankheit ...

Die Agoraphobie, auch als Platzangst bezeichnet, ist eine Erkrankung, bei der der Patient eine unangemessene Angst vor Menschenmengen, ...

Eine Wasseransammlung zwischen Lunge und Brustwand bzw. Zwerchfell wird als Pleuraerguss bezeichnet. Hierfür kann es verschiedene ...

Das Pleuramesotheliom ist ein bösartiger Tumor des Brustfells. In etwa der Hälfte der Fälle wird diese Erkrankung durch Asbest ...

Die Plexusanästhesie ist ein in der Medizin angewandtes Verfahren, um eine gezielte Schmerzfreiheit des Arms zu bewirken. ...

Pneumokokken sind Bakterien, die per Tröpfcheninfektion übertragen werden und eine Vielzahl zumeist schwerer Erkrankungen ...

Als Pneumothorax bezeichnet man die Situation, wenn Luft in den Pleuraspalt gelangt und die Lunge sich dadurch nur noch schlecht ausdehnen ...

Die Pocken sind eine schwere Infektionskrankheit, welche durch das Pockenvirus ausgelöst werden. Sie können von Mensch zu ...

Als Pollakisurie bezeichnet man man häufiges Wasserlassen in kleinen Mengen. Die Gesamtmenge des ausgeschiedenen Urins ...

Als Polydipsie bezeichnet man ein krankhaft vermehrtes Durstgefühl. Sie ist häufig verbunden mit Polyurie (siehe "Polyurie"). ...

Die Polymyositis ist eine systemische Erkrankung der Skelettmuskulatur und zählt zu den Kollagenosen. Sie äußert sich in ...

Die Polyneuropathie ist eine Nervenerkrankung, welche vorwiegend die sensiblen und motorischen Nerven der Arme und Beine ...

Die Adenotomie bezeichnet die chirurgische Entfernung der Rachenmandel und wird umgangssprachlich auch als "Polypenentfernung" ...

Die Polyradikulitis ist eine Entzündung, die das Rückenmark und die peripheren Nerven betrifft und zu vorübergehenden Lähmungen ...

Als Polyurie bezeichnet man eine erhöhte Urinausscheidung von über 2 l in 24 h. Neben Diabetes mellitus können auch zahlreiche ...

Die Porphyrie ist eine seltene, erblich bedingte Stoffwechselkrankheit, bei der es zu einer vermehrten Ansammlung von Porphyrinen ...

Die Positronen-Emissions-Tomographie gehört in der Medizin zu den bildgebenden Verfahren. Hierbei wird dem Körper radioaktiv ...

Zu einer posttraumatischen Belastungsstörung kann es kommen, wenn Menschen ein traumatisches Erlebnis nicht richtig verarbeiten ...

Das Prader-Willi-Syndrom ist eine seltene, angeborene Behinderung, welche auf einer Schädigung des Chromosoms Nr. 15 beruht. ...

Als Pränataldiagnostik bezeichnet man alle Untersuchungen, die am ungeborenen Kind während der Schwangerschaft vorgenommen ...

Die Prävalenz ist ein Begriff aus der Epidemiologie. Sie bezeichnet die Erkrankungshäufigkeit, bezogen auf eine bestimmte ...

Die primär biliäre Zirrhose ist eine Autoimmunerkrankung der Leber, von der hauptsächlich Frauen betroffen sind. Es handelt ...

Ein Prion ist ein abnormal gefaltetes Protein, also ein Eiweißmolekül. Prionen kommen bei Tieren und Menschen natürlicherweise ...

Procalcitonin ist eine Vorstufe des Peptidhormons Calcitonin. Es kann als Marker für bakterielle Infekte verwendet werden. ...

Prolaktin ist ein körpereigenes Hormon, das für das Wachstum der Brust während der Schwangerschaft und für die Milchabgabe ...

Als Pronation bezeichnet man das Absenken der inneren Hand- oder Fußkante. Bei hängendem Arm bedeutet dies, dass sich der ...

Propofol ist ein Narkotikum, das auf Grund seiner geringen Halbwertszeit gut steuerbar ist. Es wird sowohl für Kurzzeitnarkosen ...

Als Propulsiva bezeichnet man in der Medizin Präparate, die die Magen-Darm-Aktivität steigern. Hierzu zählen unter anderem ...

Die Vorsteherdrüse des Mannes bezeichnet man auch als Prostata. Da sie relativ häufig entarten kann, sind ab dem 45. Lebensjahr ...

Die benigne Prostatahyperplasie ist eine unter Männern weit verbreitete Erscheinung. Es handelt sich hierbei um eine gutartige ...

Scheidet der Körper über den Urin vermehrt Eiweiß aus, so bezeichnet man dies als Proteinurie. Da der Urin im Normalfall ...

Als Prothese bezeichnet man in der Medizin den Ersatz von Organen oder Gliedmaßen durch künstliche Produkte, die die Funktion ...

Der Begriff "Prurigo" umfasst alle Hauterkrankungen, welche die folgenden Symptome zeigen: starker Juckreiz, Ausschlag mit ...

Eine Pseudarthrose entsteht, wenn nach einem Knochenbruch beide Flächen nicht wieder richtig zusammenwachsen. Dies kann verschiedene ...

Der Pseudo-Krupp ist eine im Gegensatz zum echten Krupp durch Viren hervorgerufene Infektionskrankheit, welche vor allem ...

Pseudozysten sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume im Körper, die jedoch im Gegensatz zu "echten" Zysten nicht mit Epithel ...

Der Psoas-Dehnungsschmerz tritt typischerweise bei einer akuten Appendicitis auf. Man beugt das rechte Bein gegen einen Widerstand ...

Die Psychiatrie ist in der Medizin der Bereich, der sich mit seelischen Erkrankungen befasst. Psychiater versuchen häufig ...

Als Psychopharmaka bezeichnet man Medikamente, die die Psyche des Menschen beeinflussen und seine Wahrnehmung, seine ...

Psychosen sind psychische Erkrankungen, welche mit einem Bewusstseins- und Erlebenswandel einhergehen und häufig organische ...

Die Psychosomatik bezeichnet im weitesten Sinne die Wechselwirkung zwischen Körper und Seele. Im engeren Sinne wird sie als ...

Als Psychosomtose oder auch psychosomatische Krankheit bezeichnet man eine organische Krankheit, deren Ursache und /oder ...

Die Psychotherapie hat zum Ziel, psychisch bedingte Krankheiten, Leidenszustände oder Verhaltensstörungen mittels Kommunikation ...

Die Pubertät ist die Entwicklungsphase, in welcher die Geschlechtsreifung mit dem Ziel der Fortpflanzungsfähigkeit abläuft. ...

Der Puls ist der fortgeleitete Herzschlag im Körper, der in den Arterien tastbar ist. Über den Puls lässt sich feststellen, ...

Als Pupille bezeichnet man den Teil des Auges, durch den das Licht ungehindert in den hinteren Teil des Auges fallen kann. ...

Als Pupillenreaktion bezeichnet man jede Veränderung der Pupillenweite z.B. durch Lichteinfall oder beim Umstellen von ...

Pusteln sind nach dermatologischer Definition kleine eitergefüllte Bläschen auf der Hautoberfläche, die z.T. mit bakteriellen ...

Die Pyelonephritis ist eine Entzündung des Nierenbeckens, welche durch Bakterien verursacht wird. Zu den typischen Symptomen ...

Die Pylorusstenose ist eine angeborene Verengung des Schließmuskels am Magenausgang. Hierbei kann die aufgenommene Speise ...

Unter Pyridoxinmangel versteht man die Unterversorgung des Körpers mit Pyridoxin (Vitamin B6). Ursachen können u.a. Fehlernährung ...