ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Starken Haarausfall bezeichnet man in der Medizin als Alopezie. Alopezie kann zahlreiche Ursachen haben. Häufig ist die androgenetische ...

Als Haarfollikel bezeichnet man in der Haut den Bereich, der die Haarwurzel umschließt. Es handelt sich um eine Hauteinstülpung, ...

Als Haarleukoplakie bezeichnet man eine Veränderung der Mundschleimhaut, bei der es zu weißen, streiflichen Strukturen vor ...

Mit dem Begriff Hackenfuß bezeichnet man eine Fehlstellung des Fußes, bei der der Fußrücken in Richtung Schienbein herangezogen ...

Haemophilus influenzae ist ein Bakterium, welches für zahlreiche Atemwegserkrankungen sowie Hirnhaut- und Herzklappenentzündung ...

Ein Hagelkorn ist eine Schwellung, die an den Augenlidern auftritt und erbsengroß werden kann. Es handelt sich hierbei um ...

Als Haglund-Syndrom bezeichnet man in der Orthopädie eine Verknöcherungsstörung an der Ferse im Wachstum, die mit einer starken ...

Als Halbseitenlähmung oder Hemiparese bezeichnet man eine Lähmung, die den Arm, das Bein und manchmal auch die Gesichtsmuskulatur ...

Die Halbwertzeit ist ein Wert. der in der Naturwissenschaft angibt, wann nur noch die Hälfte des Ausgangsstoffes vorhanden ...

Eine Verformung der Großzehe nach innen, die mit einer Verdickung des Gelenks einhergeht und oft Schmerzen beim Gehen bereitet, ...

Die Halluzination ist eine Sinnestäuschung, bei der Dinge wahrgenommen werden, welche in Wirklichkeit nicht existieren. Hiervon ...

Als Halluzinogene bezeichnet man Substanzen, welche Sinnestäuschungen (siehe "Halluzination") hervorrufen können. Hierzu ...

Ein Halofixateur ist eine orthopädische Konstruktion, die zur Stabilisierung der Halswirbelsäule, z.B. nach Wirbelfrakturen, ...

Haloperidol ist ein hochpotentes Antipsychotikum. Es hat eine akute und eine langfristige Wirkungsweise: Primär und akut ...

Halszysten und Halsfisteln entstehen durch eine Fehlentwicklung des Gewebes des Halses, die besonders im Jugendalter auftritt. ...

Bei Patienten mit Haltungsfehlern oder Haltungsschwächen kann das Haltungstraining dazu dienen, eine aufrechte Körperhaltung ...

Hämangiome werden umgangssprachlich auch oft als "Blutschwämmchen" bezeichnet. Es handelt sich hierbei um gutartige Gefäßgeschwulste, ...

Das Erbrechen von Blut nennt man in der Medizin Hämatemesis. Hierbei ist sowohl die Menge an Blut (leichte Blutspuren oder ...

Der Hämatokrit ist eine Maßeinheit zur Bestimmung der zellulären Bestandteile des Blutes. Es handelt sich um eine Prozentangabe, ...

Ein Bluterguss oder blauer Fleck heißt in der Medizin Hämatom. Weiteres siehe "Bluterguss".

Zu einem Hämatothorax kommt es, wenn der Zwischenraum zwischen Lunge und Brustfell aufgrund einer Gefäßverletzung o.ä. ...

Als Hämaturie bezeichnet man das Ausscheiden von Blut mit dem Harn. Ist dieses nur mittels eines Mikroskopes nachweisbar, ...

Der Hammer ist eines der drei Hörknöchelchen im menschlichen Ohr. Er leitet und verstärkt den Schall, der auf das Trommelfell ...

Die Hämochromatose ist eine Speicherkrankheit, bei der vermehrt Eisen im Darm aufgenommen wird. Dadurch steigt der Eisenspiegel ...

Unter Hämodiafiltration versteht man ein Verfahren zur Blutreinigung, bei dem die Funktionsweisen der Hämofiltration und ...

Die häufigste Form der Nierenersatztherapie ist die Hämodialyse oder Blutwäsche. Hierbei wird der Patient mehrmals (in der ...

Als Hämofiltration bezeichnet man ein Verfahren zur Blutreinigung, das besonders bei akutem Nierenversagen oder (jedoch nur ...

Der rote Farbstoff des Blutes, der sich in den roten Blutkörperchen befindet, heißt im medizinischen Sprachgebrauch Hämoglobin. ...

Unter Hämoglobinurie versteht man das Ausscheiden des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin über die Nieren in den Urin, was zu ...

Eine paroxymale nächtliche Hämoglobinurie wird auch als Marchiafava-Micheli-Anämie bezeichnet. Man versteht darunter eine ...

Die Zerstörung bzw. das Zugrundegehen von roten Blutkörperchen (Erythrozyten) wird als Hämolyse bezeichnet. Bis zu einem ...

Das hämolytisch-urämische Syndrom, auch Gasser-Syndrom oder HUS genannt, ist eine seltene und komplexe Krankheit, die vor ...

Die Hämoperfusion ist ein Verfahren zur Blutreinigung, bei dem absorbierende Materialien zur Reinigung benutzt werden (z.B. ...

Als hämorrhagische Diathese bezeichnet man eine krankhaft gesteigerte Blutungsneigung. Diese kann verschiedenste Ursachen ...

Bei Hämorrhoiden handelt es sich um Krampfadern im Enddarm. Diese entstehen, wenn sich die Venen, die sich im Enddarm befinden ...

Die Händedesinfektion zählt in der Medizin bzw. in den medizinischen Pfelgeberufen zu einer der wichtigsten hygienischen ...

Ein Handekzem ist ein Kontaktekzem, das als juckende Entzündung an den Handinnenflächen auftritt. Es sind in Deutschland ...

Die Handgelenksarthrodese oder Handgelenksversteifung ist eine Operation, welche bei stark schmerzhaften oder zerstörten ...

Hantaviren sind eine Gruppe von Erregern, welche zu Lungen- und Nierenerkrankungen sowie zu hämorrhagischem Fieber führen ...

Als Harninkontinenz bezeichnet man den unfreiwilligen und manchmal auch unbewussten Harnabgang. Hierbei handelt es sich um ...

Die Harnleiter sind dünne, röhrenförmige Strukturen, die die Nieren mit der Harnblase verbinden. Sie haben an ihrem Eintritt ...

Die Harnröhre stellt den Ausführungsgang aus der Blase dar. Sie ist bei der Frau ca. 2 cm, beim Mann durch ihren Verlauf ...

Harnstoff ist ein Abbauprodukt von Aminosäuren, wie sie z.B. in Eiweißen vorkommen. Er ist weiß, kristallin und riecht schwach ...

Unter einer Harnweginfektion versteht man eine Entzündung der Harnwege, bei der entsprechend dem Entzündungsherd zwischen ...

Ein Hartmannstumpf entsteht, wenn chirurgisch ein Teil des Dickdarms entfernt werden muss. Können die Darmenden nicht sofort ...

Hautexpander sind kleine Kunsstoffballons, welche unter die Haut eingebracht werden. Über mehrere Wochen oder Monate werden ...

Das maligne Melanom, welches bei uns auch als schwarzer Hautkrebs bezeichnet wird, ist eine sehr rasch fortschreitende, bösartige ...

Der Hautpilz ist ein auf der Haut von Menschen oder Tieren wachsender Pilz, der sich besonders in feucht-warmer Umgebung ...

Als Heberden-Arthrose wird eine Gelenkerkrankung bezeichnet, die vor allem die Endgelenke der Finger befällt und das Gelenk ...

Heilfasten ist eine Form des Fastens, die zum Ziel hat, die Gesundheit und das Wohlbefinden zu verbessern. Oft wird es kombiniert ...

Heiserkeit entsteht meistens,wenn sich die Kehlkopfschleimhaut und die Stimmbänder entzünden. Es entsteht Schleim, welcher ...

Helferzellen werden auch als CD4+-Zellen bezeichnet und gehören zum Immunsystem. Sie unterstützen die Immunabwehr, indem ...

Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das sich vorwiegend im Magen befindet. Es ist in Deutschland weit verbreitet und ...

Als HELLP-Syndrom wird eine schwere Krankheit bezeichnet, die bei Frauen während einer Schwangerschaft auftreten kann und ...

Als Hemikolektomie bezeichnet man die operative Entfernung einer Dickdarmhälfte. Ein solcher Eingriff ist oft bei Dickdarmkrebs ...

Als Hemithyreoidektomie bezeichnet man in der Medizin die halbseitige Entfernung der Schilddrüse. Dieser Eingriff wird meist ...

Der anatomische Begriff für die Leber ist Hepar, was aus dem Lateinischen stammt. Weiteres siehe "Leber".

Bei Heparin handelt es sich um ein Polysaccharid, welches die Blutgerinnung hemmt. Es gibt neben dem klassischen, unfraktionierten ...

Als Hepatitis bezeichnet man in der Medizin jede Form von Leberentzündung. Am bekanntesten sind die viralen Hepatitiden A, ...

Als Hepatomegalie bezeichnet man in der Medizin die abnorme Vergrößerung der Leber. Sie kann viele Ursachen haben, u. a. ...

Unter der Bezeichnung Hepatorenales Syndrom sind eine Reihe unterschiedlicher Symptome zusammengefasst, die eine temporäre ...

Die Herbert-Schraube ist eine speziell für die Handchirurgie entwickelte Schraube. Sie findet besonders bei Operationen von ...

Bei dem hereditären non-polypösen Kolonkarzinom (HNPCC) handelt es sich um eine erbliche Form von Darmkrebs, die autosomal-dominant ...

Eine Leistenhernie wird in der Medizin auch als Hernia inguinalis bezeichnet. Man unterscheidet hierbei direkte von indirekten ...

Als Herpes simplex bezeichnet man die bekannteste Form von Herpes. Typische Symptome sind schmerzhafte, entzündliche Pusteln ...

Das Hertoghe-Zeichen ist ein Symptom, welches häufig bei Neurodermitis auftritt. Hierbei handelt es sich um eine Lichtung ...

Das Herz ist ein faustgroßes Organ, welches relativ zentral unterhalb des Brustbeins liegt, wobei die Herzspitze nach links ...

Der medizinische Begriff für den Zeitpunkt, an dem das Herz aufhört zu schlagen, ist Herz-Kreislauf-Stillstand. Durch das ...

Die Herz-Lungen-Maschine ist ein technisches Gerät, welches für kurze Zeit die Funktion von Herz und Lunge übernehmen kann. ...

Unter einer Herz-Lungen-Maschine versteht man ein medizintechnisches Gerät, dass die Funktionen des Herzens und der Lungen ...

Bei einer Herzbeuteltamponade kommt es zu einer Flüssigkeitsansammlung Im Herzbeutel. Ursachen sind meistens eine Entzündung ...

Die Herzdruckmassage ist eine lebenserhaltende Methode, die bei Herz-Kreislauf-Stillstand die Pumpfunktion des Herzens ...

Der angeborene Herzfehler ist von allen Organfehlbildungen beim Neugeborenen die häufigste. Es handelt sich um einen Sammelbegriff ...

Im Gegensatz zu den Herztönen sind Herzgeräusche krankhafte Geräusche, welche beim Gesunden nicht zu hören sind. Herzgeräusche ...

Als Herzinfarkt bezeichnet man die Zerstörung der Herzmuskelzellen in einem bestimmten Bereich aufgrund von mangelnder Durchblutung ...

Als Herzinsuffizienz bezeichnet man ein krankhaft geschwächtes Herz, das nicht mehr dazu fähig ist, das Blut in ausreichender ...

Die Herzkatheteruntersuchung ist eine invasive medizinische Methode, um das Herz und die Herzkranzgefäße zu untersuchen. ...

Das menschliche Herz besitzt vier Herzklappen. Sie stellen sozusagen Schleusen dar zwischen den Vorhöfen und den Herzkammern ...

Herzklappen, die sehr stark verkalkt sind oder nicht mehr richtig schließen, müssen bei starken Beschwerden ersetzt werden. ...

Wenn Herzklappen nicht mehr dicht schließen, bezeichnet man dies als Herzklappeninsuffizienz. Diese kann z.B. als Folge ...

Bei älteren Menschen sowie im Rahmen mancher chronischer Erkrankungen kann es zu Verkalkungen der Herzklappen kommen. Dadurch ...

Eine Herzmuskelentzündung ist eine eher seltene, aber keineswegs harmlose Erkrankung. Sie kann durch verschiedene Erreger ...

Der Begriff „Herzrhythmusstörungen“ wird als Überbegriff gebraucht, unter den alle Veränderungen der elektrischen Herztätigkeit ...

Die Herzscheidewand ist eine derb-bindegewebige Struktur, welche rechten Vorhof und rechte Kammer von linkem Vorhof und linker ...

Ein Herzschrittmacher ist ein medizinisches Gerät, welches über elektrische Impulse die Frequenz des Herzschlags steuern ...

Die Herzschrittmacherimplantation ist die Implantation eines miniaturisierten Impulsgebers, der mittels elektrischer Impulse ...

Unter einer Herztransplantation versteht man die Transplantation des Herzens von einem Organspender zu einem Empfänger als ...

Ein Herzwandaneurysma ist eine Herzwandaussackung, die vor allem nach einem Herzinfarkt auftreten kann und die Pumpfunktion ...

Der Heuschnupfen, auch als Heufieber oder Pollinosis bezeichnet, ist eine allergische Reaktion, bei der der Körper überempfindlich ...

Bei manchen Neugeborenen tritt nach der Geburt eine Flüssigkeitsabsonderung aus der Brustdrüse auf. Diese milchähnliche Substanz ...

Der Hexenschuss ist eine Form von Rückenschmerzen, bei der es aufgrund einer muskulären Verkrampfung zu plötzlich einschießenden ...

Die Hiatushernie ist die häufigste Form der Zwerchfellhernien und besteht darin, dass ein Teil des Magens sowie selten ...

Wenn eine Person in einer Notsituation keine Hilfe leistet, obwohl diese nötig und dieser Person zumutbar wäre, dann wird ...

Der Hippokratische Eid ist das traditionelle Versprechen, welches junge Ärzte zu Berufsanfang ablegen. Sie beinhaltet den ...

Die Hirnanhangdrüse oder Hypophyse ist eine hormonproduzierende Drüse, welche sich im Gehirn befindet und Einfluss auf zahlreiche ...

Eine Hirnblutung entsteht, wenn im Gehirn ein Gefäß reißt oder platzt. Es kommt zur Blutansammlung im Schädel, was zu ...

Als Hirndruck bezeichnet man den Druck innerhalb der Schädelknochen. Dieser kann sich erhöhen, wenn es aufgrund einer Blutung ...

Als Hirnhaut bezeichnet man eine Haut, welche das Gehirn von außen umgibt und schützt. Der Mensch besitzt drei Hirnhäute. ...

Eine Meningitis bezeichnet eine Entzündung der Hirnhäute oder der Rückenmarkshäute. Es handelt sich hierbei um eine meldepflichtige ...

Der Hirntod gilt heutzutage als endgültiges und unwiederbringliches Eintreten des Todes. Er wird definiert als komplettes ...

Als Hirntumor bezeichnet man eine gutartige oder bösartige Gewebeveränderung des Gehirns. Meistens wird dieser Begriff jedoch ...

Die Hirnventrikel sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume im Gehirn. Ihre Zellen bilden den Liquor, der Gehirn und Rückenmark ...

Hirsutismus ist eine übermäßige Körperbehaarung bei Frauen, wobei die Haare ein männliches Verteilungsmuster aufweisen, d.h. ...

Histamin ist ein Gewebehormon, welches vor allem in Mastzellen vorkommt und bei Allergien freigesetzt wird. Es bewirkt eine ...

Histamin-H1-Rezeptorenblocker sind Stoffe, die die Wirkung von Histamin vorübergehend außer Kraft setzen, indem sie bestimmte ...

Histamin-H2-Rezeptorenblocker sind Stoffe, die dem Histamin ähnlich aufgebaut sind. Sie blockieren die Histamin-H2-Rezeptoren, ...

Die Histologie ist ein Teilbereich der Pathologie und der Anatomie, welcher sich mit der mikroskopischen Untersuchung von ...

Als Hitzeschaden bezeichnet die Medizin Gesundheitsbeeinträchtigungen, die durch eine zu hohe Umgebungstemperatur und eine ...

Als Hitzschlag bezeichnet man es, wenn der Körper nach längerer Wärmeeinwirkung die Körpertemperatur nicht mehr regulieren ...

Hochbegabung ist ein eher dehnbarer Begriff. Im Allgemeinen wird als hochbegabt jemand bezeichnet, der einen nachgewiesenen ...

Der Hoden ist die paarig angelegte Geschlechtsdrüse des Mannes. Beide Hoden befinden sich im Hodensack, dem Skrotum, außerhalb ...

Der Hodenbruch (Skrotalhernie) ist eine Form des Leistenbruchs. Hierbei wandert der Bruchinhalt (meist Dünndarmschlingen) ...

Die Orchiektomie ist die operative Entfernung eines oder beider Hoden. Diese Operation wird meist durchgeführt, um bei Patienten ...

Unter Orchitis versteht man eine akute Entzündung des Hodens, welche sich in starker Berührungs- und Druckschmerzhaftigkeit ...

Ein Hodenhochstand kann entstehen, wenn der embryonal normal vorkommende Hodenabstieg gestört ist. Hierbei liegt der Hoden ...

Als Hodentorsion bezeichnet man eine Verdrehung des Hodens um die eigene Achse. Hierbei kommt es zur Abklemmung der Blutgefäße ...

Unter einem Hodentumor versteht man eine gutartige oder bösartige Gewebeveränderung eines Hodens. Ursachen für Hodentumoren ...

Unter einem Hodgkin-Lymphom versteht man einen bösartigen Tumor des Lymphsystems. Bei dieser Tumorart lässt sich das Auftreten ...

Die Höhenangst zählt zu den Phobien (siehe "Phobie") und zeichnet sich durch eine der tatsächlichen Situation unangemessenen ...

Beim Hohlfuß handelt es sich um eine Fußfehlstellung, bei der das Längsgewölbe des Fußes stark überhöht und der Fuß in ...

Das Holiday Heart Syndrom ist eine Bezeichnung für eine vorübergehende, meist durch Alkoholgenuss ausgelöste Herzrhythmusstörung ...

Die Homöopathie ist ein von Samuel Hahnemann gegründetes Therapieprinzip, bei dem im Gegensatz zur herkömmlichen Medizin ...

Ein Genmerkmal, das in einem Individuum mit zwei identischen Allelen vorliegt, bezeichnet man als homozygot. Konkret bedeutet ...

Der Hörbereich ist der Frequenzbereich, in dem Töne vom Gehör wahrgenommen werden können. Dieser liegt bei Menschen zwischen ...

Eine Hörbrille ist eine Form von Hörgerät, die vor allem wegen ihrer Ästhetik bei vielen schwerhörigen oder gehörlosen Patienten ...

Die Hormonersatztherapie ist ein Verfahren der Gynäkologie. Hierbei wird versucht, den Beschwerden, die durch plötzliche ...

Eine Hormontherapie bzw. Antihormontherapie als Teilaspekt einer Krebstherapie ist bei bestimmten Arten von Malignomen sinnvoll, ...

Die Horner-Trias ist ein Symptomenkomplex, bei dem es zur Lidsenkung, zum Zurücksinken des Augapfels und zur Pupillenverengung ...

Als Hornhaut oder Cornea bezeichnet man in der Augenheilkunde den klaren Teil der äußeren Augenhaut, der die Iris und die ...

Ein Hörsturz ist eine plötzliche, meist auf eine Seite begrenzte Schwerhörigkeit oder Taubheit. Häufig treten gleichzeitig ...

HPV ist eine Abkürzung und steht für "Humanes Papillomavirus". Das humane Papillomavirus gehört zur Gruppe der Papovaviren ...

Die Hufeisenniere ist eine Fehlbildung der Nieren, welche angeboren ist und häufig ohne Symptome bleibt. Hierbei verschmelzen ...

Der Begriff Hüftdysplasie ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Formen angeborener oder erworbener Fehlstellungen und ...

Die Hüftgelenksarthose zählt zu den häufigeren Arthroseformen. Sie entsteht durch starke Belastung und Verschleiß des Gelenks ...

Die juvenile Hüftkopfnekrose, nach ihrem Erstbeschreiber auch als Morbus Perthes bezeichnet, ist eine orthopädische Erkrankung, ...

Unter einer Coxitis fugax versteht man eine sterile Entzündung des Hüftgelenks, die vor allem bei Kindern bis zehn Jahren ...

Das humane Papillomavirus gehört zur Gruppe der Papovaviren und wird über Haut- oder Schleimhautkontakt übertragen. Es ...

Husten ist ein Vorgang, bei dem der Mensch willkürlich oder unwillkürlich Luft mit hohem Druck durch die Stimmritze presst. ...

Hyaluronsäure ist eine sehr zähflüssige Flüssigkeit, welche große Mengen an Wasser binden kann. Sie kommt im Körper vor allem ...

Einen Wasserkopf bezeichnet man in der Medizin auch als Hydrocephalus. Hierbei handelt es sich häufig um eine angeborene ...

Die Hydrotherapie ist eine methodische Therapieform, bei der Wasser in allen drei Aggregatszuständen (flüssig, fest, gasförmig) ...

Die Hydrozele testis ist eine Wasseransammlung in den Hodenhüllen. Diese kann angeboren oder durch Entzündungen oder Verletzungen ...

Als Hygrom bezeichnet man einen flüssigkeitsgefüllten Raum, der häufig nach Zerstörung von Weichteilgewebe entsteht. Auch ...

Die Hymenalatresie ist eine angeborene Fehlbildung, bei der das Jungfernhäutchen (=Hymen) den Scheideneingang komplett verschließt. ...

Als Hypästhesie bezeichnet man eine unnatürliche Gefühls- und Empfindungsminderung. Diese kann allgemein auftreten oder nur ...

Die hyperbare Oxygenierung ist eine Therapieform, bei der der Patient kontrolliert Überdruck ausgesetzt wird. Bei bestimmten ...

Als Hyperemesis gravidarum bezeichnet man in der Medizin eine besonders schwere Form des Schwangerschaftserbrechens, bei ...

Der Begriff "Hyperhidrose" bezeichnet die übermäßige Produktion von Schweiß. Eine Hyperhidrose kann am ganzen Körper oder ...

Unter einer Hyperkaliämie versteht man eine krankhafte Erhöhung des Kaliumspiegels im Blut, die teilweise tödlich sein kann. ...

Unter Hyperkalzämie versteht man die krankhafte Erhöhung des Kalziumspiegels im Blut. Ursachen für eine Hyperkalzämie können ...

Bei einer Hyperlipidämie kommt es zu einem Anstieg von Fetten und Cholesterin im Blut. Dies kann verschiedene Ursachen ...

Mit Hypernatriämie wird eine Störung des Elektrolytgleichgewichtes im Blut bezeichnet, bei der der Natriumspiegel im Blutserum ...

Weitsichtigkeit bezeichnet man in der Medizin auch als Hyperopie. Weiteres siehe "Weitsichtigkeit".

Als Hyperparathyreoidismus bezeichnet man eine Überfunktion der Nebenschilddrüse. Die Nebenschilddrüse schüttet Hormone aus, ...

Als Hyperplasie bezeichnet man eine Vergrößerung von Gewebe, welche geschieht, indem sich die Zahl der Zellen dieses Gewebes ...

Unter einer Hyperprolaktinämie versteht man eine krankhafte Erhöhung des Prolaktinspiegels im Blut, die verschiedene mögliche ...

Unter Hypersplenismus versteht man eine krankhafte Vergrößerung der Milz über das normale Maß hinaus. Diese Vergrößerung ...

Eine hypertensive Retinopathie entsteht, wenn die Netzhaut durch Bluthochdruck geschädigt wird. Es kommt zu Gefäßstauungen, ...

Eine Schilddrüsenüberfunktion wird in der Medizin auch als Hyperthyreose bezeichnet. Weiteres siehe "Schilddrüsenüberfun ...

Wenn ein bestimmtes Gewebe oder Organ an Größe zunimmt, indem dessen Zellen ihr Volumen vergrößern, so bezeichnet man dies ...

Die hypertrophische Kardiomyopathie ist eine Erkrankung, bei der der Herzmuskel immer dicker wird. Die Durchblutung des Herzens ...

Beginnt der Körper, durch vermehrte und vertiefte Atmung mehr Sauerstoff aufzunehmen, als er benötigt, dann nennt man diesen ...

Als Hyphaema bezeichnet man in der Medizin eine Ansammlung von Blut in der vorderen Augenkammer. Charakteristisch ist ein ...

Die Hypochondrie ist eine psychische Störung, die sich in einer überängstlichen Beziehung zum eigenen Körper äußert. Sie ...

Unter Hypogonadismus oder Hypogenitalismus versteht man die Unterentwicklung der Keimdrüsen (Gonaden). Ein Hypogonadismus ...

Unter einer Hypokaliämie versteht man eine krankhafte Verminderung des Kaliumspiegels im Blut, die teilweise tödlich sein ...

Unter einer Hypokalzämie versteht man eine krankhafte Verminderung des Calciumspiegels im Blut. Symptomatisch für einen Calciummangel ...

Als Hypomenorrhoe bezeichnet man eine verminderte Menstruationsblutung. Bei einer Hypomenorrhoe dauert die Menstruationsblutung ...

Unter einer Hyponatriämie versteht man einen krankhaft verminderten Natriumspiegel im Blut. Ursache für einen Natriummangel ...

Der Begriff "Hypopharynx" stammt aus dem Lateinischen und ist ein anderes Wort für den Schlundrachen oder Laryngopharynx. ...

Als Hypophysenadenom bezeichnet man einen gutartigen Tumor der Hirnanhangdrüse. Die Entstehung dieser Geschwulst ist bisher ...

Eine Hypohpysenvorderlappen-Insuffizienz wird auch als Hypopituitarismus oder Simmonds-Krankheit bezeichnet. Man versteht ...

Als Hypoplasie bezeichnet man Gewebsschwund durch Abnahme der Zellzahl. Diese kann angeboren sein (z.B. durch einen Gendefekt), ...

Als Hypopyon bezeichnet man eine Eiteransammlung in der vorderen Augenkammer. Sie wird in der Regel als weißlicher Spiegel ...

Bei der Hyposensibilisierung (auch als spezifische Immuntherapie bezeichnet) handelt es sich um den Versuch, durch systematische ...

Die Hypospadie ist eine angeborene Fehlbildung des männlichen Gliedes, bei der die Harnröhre zu kurz ist und falsch mündet. ...

Eine Unterblutung der Bindehaut wird in der Augenheilkunde als Hyposphagma bezeichnet. Sie äußert sich als deutliche, scharf ...

Der Hypothalamus ist eine Struktur, welche im Zwischenhirn liegt und der Steuerung vieler verschiedener körperlicher Regelkreise ...

Eine Schilddrüsenunterfunktion wird in der Medizin auch als Hypothyreose bezeichnet. Weiteres siehe "Schilddrüsenunterfu ...

Als Hypotrophie bezeichnet man eine Verringerung der Gewebsmasse durch Verkleinerung des Zellvolumens. Jede einzelne Zelle ...

Die Hysterektomie bezeichnet in der Medizin das chirurgische Entfernen der Gebärmutter. Dies kann nötig sein, wenn gutartige ...

Die Hysteroskopie ist ein Untersuchungsverfahren, bei dem mittels eines endoskopischen Gerätes die Gebärmutter gespiegelt ...