ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Ebola ist eine Infektionskrankheit, welche vorwiegend in Afrika auftritt und in Deutschland meldepflichtig ist. Sie verursacht ...

Die Untersuchung des Herzens mittels Ultraschall nennt man Echokardiographie. Hierbei handelt es sich um ein nichtinvasives ...

Das Edwards-Syndrom ist eine Behinderung, die aufgrund einer Genommutation entsteht, bei der das Chromosom Nr. 18 in jeder ...

Das EEG ist ein Verfahren zur Messung von Hirnströmen. Diese werden über Elektroden abgeleitet und als Diagramm sichtbar ...

Das Ehlers-Danlos-Syndrom ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von ca. 9 verschiedenen Bindegewebserkrankungen, welche alle ...

Der Eierstock zählt zu den primären weiblichen Geschlechtsorganen. Es handelt sich hierbei um ein ca. walnußgroßes, paarig ...

Als Eierstockkrebs bezeichnet man die bösartige Veränderung der Eierstöcke. Betroffen sind Frauen oft nach der Menopause, ...

Eine Eierstockzyste ist eine relativ häufig vorkommende Raumforderung in den Eierstöcken. Sie macht meist keine Probleme ...

Die Eigenbluttherapie gehört zu den alternativen Heilverfahren. Es handelt sich hierbei um ein Verfahren zur Stimulation ...

Der Eileiter ist eine schmale, röhrenförmige Struktur, welcher im Körper den Eierstock mit der Gebärmutter verbindet. Er ...

Die Eileiterschwangerschaft ist die häufigste Form der Extrauteringravidität. Hierbei nistet sich die befruchtete Eizelle ...

Schuheinlagen dienen der orthopädischen Korrektur von Fehlstellungen des Fußes. Je nach Fehlstellung werden verschiedene ...

Die Einzelknopfnaht ist eine Form der chirurgischen Hautnaht, bei der einer oder mehrere einzelne Knoten gesetzt werden. ...

Eisen ist ein essentielles Spurenelement und im menschlichen Körper vor allem für die Blutbildung wichtig. Es ist im Blutfarbstoff ...

Die Eisenmangelanämie ist weltweit die häufigste Anämieform. Durch Eisenmangel ist die Produktion von rotem Blutfarbstoff, ...

Jeweils einmal pro Zyklus des weiblichen Körpers kommt es zur Heranreifung einer Eizelle. Ist diese reif, dann wird sie ...

Eiter ist eine vom Körper produzierte Flüssigkeit, die im Rahmen von Entzündungen entstehen kann. Er besteht im Wesentlichen ...

Das EKG ist eine Möglichkeit, die Aktivität des Herzens über Sensoren abzuleiten und als Diagramm sichtbar zu machen. ...

Bei einer Eklampsie kommt es zu schwangerschaftsbedingtem Auftreten von Krämpfen, welche vorwiegend während der Geburt ...

Bei einem Ektropium handelt es sich um eine Augenlidfehlstellung, bei der sich das untere Augenlid nach außen dreht. Häufig ...

Als Ekzem bezeichnet man eine juckende, oft auch rote und nässende Hautentzündung, die nicht ansteckend ist. Als Ursachen ...

Die Elektrokrampftherapie, kurz EKT, ist ein bis heute in der Bevölkerung umstrittenes Verfahren, welches in der Psychiatrie ...

Als Elektrotherapie bezeichnet man die Anwendung von elektrischem Strom in der Medizin. Hierzu zählt unter anderem die Reizstromtherapie. ...

Als Elephantiasis wird eine Erkrankung der Lymphwege bezeichnet. Hierbei kommt es durch mangelnden Lymphabfluss zu einer ...

Als Embolie bezeichnet man den plötzlich autretenden Verschluss eines Blutgefäßes durch einen Fremdkörper, der als Embolus ...

Als Embryo bezeichnet man ein Lebewesen in den Frühstadien seiner Entwicklung. Beim Menschen nennt man die Leibesfrucht ...

Als Empfängnisverhütung bezeichnet man verschiedene Methoden, die sicherstellen sollen, dass es beim Geschlechtsverkehr ...

Als Empyem bezeichnet man in der Medizin eine Eiteransammlung in einer bereits bestehenden Körperhöhle. So kann es durch ...

Als Enanthem bezeichnet man in der Medizin einen fleckigen, oft geröteten Ausschlag im Bereich der Schleimhäute. Besonders ...

Eine Endokarditis ist eine Entzündung der Herzinnenhaut und der Herzklappen. Es handelt sich hierbei um eine durch Bakterien ...

Die Endokrinologie gehört zur Inneren Medizin und ist der Bereich, welcher sich vorwiegend mit den Drüsen des Körpers und ...

Die Endometriose ist eine der häufigsten gynäkologischen Krankheiten. Es handelt sich hierbei um versprengte Gebärmutterschleimhaut, ...

Endoprothesen sind Implantate, welche langfristig im Körper bleiben und meistens die Funktion von Gelenken übernehmen. Sie ...

Ein Endoskop ist ein medizinisches Gerät, mit dessen Hilfe Körperhöhlen ohne chirurgischen Eingriff sichtbar gemacht werden ...

Das häufige unwillkürliche Absetzen kleiner Mengen von hartem Stuhl bezeichnet man als Enkopresis. Enkopresis tritt meist ...

Das enterische Nervensystem ist Teil des vegetativen Nervensystems und bezeichnet die Gesamtheit der Nerven im Magen-Darm-Trakt. ...

Enterohämorrhagische Escherichia coli sind eine Gruppe von hochinfektiösen Darmbakterien. Sie können beim Menschen gefährliche, ...

Das Entropium ist eine Fehlstellung meist des unteren Augenlids. Hierbei dreht sich das Augenlid nach innen, so dass die ...

Als Entzugssyndrom bezeichnet man ein Krankheitsbild, welches nach Absetzen von Suchtmitteln auftreten kann. Dieses äußert ...

Enzyme sind Proteine, welche eine bestimmte chemische Reaktion beschleunigen, ohne dabei selbst verbraucht zu werden. Sie ...

Als Eosinophilie bezeichnet man die Erhöhung von eosinophilen Granulozyten , einer Sonderform von weißen Blutkörperchen, ...

Epidermolysis bullosa ist eine angeborene Hautkrankheit, die erblich bedingt ist. Durch eine veränderte Struktur der Hautschichten ...

Die Epiduralblutung ist eine Form von Hirnblutung. Hierbei entsteht meist durch ein Schädel-Hirn-Trauma eine Blutung zwischen ...

Als Epikanthus bezeichnet man in der Medizin eine angeborene Hautfalte im inneren Augenwinkel. Diese kann ein physiologisches ...

Der Epikutantest ist eine hautärztliche Untersuchung, bei der auf eine Kontaktsensibilisierung der Haut auf einen bestimmten ...

Die Epilepsie ist eine Erkrankung, bei der es zu starken elekrischen Entladungen im Gehirn kommt. Diese Entladungen treten ...

Der Begriff "Epipharynx" stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet in der Medizin den Nasenrachenraum. Ein weiteres Synonym ...

Eine Epispadie ist eine angeborene Fehlbildung des Penis. Hierbei mündet die Harnröhre in einer Rinne an der Oberseite des ...

Der Erbsche Punkt ist eine Stelle auf dem Thorax, wo alle Herztöne und mögliche Herzgeräusche über das Stethoskop gemeinsam ...

Der Begriff Erbkrankheit ist eine Sammelbezeichnung für alle Erkrankungen, welche durch Veränderungen an den Genen hervorgerufen ...

Die ERCP ist in der Inneren Medizin eine endoskopische Methode, die diagnostischen und therapeutischen Zwecken dient. Es ...

Die Ergotherapie ist eine Behandlungsmethode, die Menschen mit eingeschränkten motorischen oder psychischen Fähigkeiten behandelt, ...

Als Ermüdungsbruch bezeichnet man eine unvollständige Fraktur des Knochens durch Mikrotraumen bei ungewohnter Überanstrengung ...

Das Erröten ist ein physiologischer Vorgang, der sich vorwiegend auf Gesicht und Hals beschränkt und durch Nervenzellen des ...

Der Begriff "Erysipeloid" stammt aus dem lateinischen und bezeichnet den Schweinerotlauf, eine Entzündung der Haut und Unterhaut, ...

Als Erythem bezeichnet man in der Medizin eine krankheitsbedingte Rötung der Haut, welche durch eine Mehrdurchblutung an ...

Der Begriff "Erythema chronicum migrans" stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet in der Medizin einen ringförmigen, roten ...

Die Ringelröteln, eine häufige und meist harmlose Kinderkrankheit, werden auch als Erythema infectiosum acutum bezeichnet. ...

Das Erythrasma ist eine gutartige Hautkrankheit, welches durch den Erreger Corynebacterium minutissimum hervorgerufen wird. ...

Erythromycin gehört zur Gruppe der Makrolid-Antibiotika und hat ein breites Spektrum, vor allem gegen grampositive Keime ...

Die roten Blutkörperchen des Körpers heißen auch Erythrozyten. Sie enthalten den Blutfarbstoff Hämoglobin und einen Eisenkern. ...

Die häufigste Form der Bluttransfusion ist das Erythrozytenkonzentrat. Hierbei werden aus dem gespendeten Blut nur die ...

Die Escharotomie ist ein chirurgisches Verfahren, welches vor allem bei Schwerbrandverletzten Verwendung findet. Verbrannte ...

Der Esmarch-Handgriff ist eine Methode in der Notfallmedizin, die die Beatmung bei bewusstlosen, nicht atmenden Patienten ...

Essstörungen sind Verhaltensstörungen, die häufig Suchtcharakter zeigen und bei denen das Thema "Essen" im Mittelpunkt steht. ...

Die europäische Schlafkrankheit, auch als Encephalitis lethargica bekannt, ist eine Form der Enzephalitis, die sich vorwiegend ...

Evozierte Potenziale sind in der Neurologie eine Untersuchungsmethode, mit der die Funktionsfähigkeit von Nerven getestet ...

Als Exanthem bezeichnet man in der Medizin einen akut auftretenden Hautausschlag, welcher häufig eine Begleiterscheinung ...

Die Exploration ist in der Medizin ein psychiatrisches Gespräch, in dessen Verlauf der behandelnde Arzt versucht, herauszufinden, ...

Als Exsikkose wird eine Austrocknung des Körpers durch Verminderung des Körperwassers bezeichnet. Die häufigsten Ursachen ...

Der Begriff der Extrauteringravidität steht in der Medizin für alle Schwangerschaften, die sich außerhalb der Gebärmutter ...